Satzung
der Ortsgruppe Üdersdorf im Eifelverein

§ 1 - Name, Sitz und Rechtsform
Der Verein führt den Namen "Ortsgruppe Üdersdorf im Eifelverein". Er wurde am 15.04.1989 in Üdersdorf gegründet. Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
§ 2 - Vereinsgebiet
Das Vereinsgebiet umfasst die Ortsgemeinde Üdersdorf einschließlich der beiden Ortsteile Tettscheid und Trittscheid.
§ 3 - Vereinszweck
Der Verein dient der Eifel und vorrangig der Ortsgemeinde Üdersdorf, ihrer Bevölkerung und allen, die hier Erholung und Entspannung suchen.
§ 4 - Aufgaben des Vereines und Verwirklichung
Die Aufgaben des Vereines werden verwirklicht insbesondere durch:
  1. heimatkundliche und kulturelle Tätigkeit Durch heimatkundliche Veranstaltungen aller Art weckt und vertieft der Verein das Interesse für die Eifel und die Ortsgemeinde Üdersdorf. Hierzu gehören insbesondere Wanderungen aller Art, Exkursionen, geschichtliche und kunstgeschichtliche Lehrgänge und Tagungen zu Weiterbildung der in der Vereinsarbeit ehrenamtlich tätigen Mitglieder. Die Pflege des heimischen Brauchtums, dem Denkmalschutz und der Denkmalpflege fühlt sich der Verein in besonderer Weise verpflichtet.
  2. Naturschutz, Landschaftspflege und Umweltschutz Der Verein setzt sich für einen wirksamen Umweltschutz, insbesondere für die Erhaltung und den Schutz der einmaligen Natur und Landschaft der Eifel ein, insbesondere innerhalb des Gebietes der Ortsgemeinde Üdersdorf.
  3. Jugendarbeit Der Verein betreibt eine zeitgemäße Jugendarbeit durch Förderung demokratischen und sozialen Denkens und Handelns, musische Bildung und Gruppenarbeit.
  4. Internationale Beziehungen Der Verein pflegt internationale Beziehungen, insbesondere mit dem die gleichen Ziele verfolgenden Wanderverein aus der Partnergemeinde Junglinster Luxemburg
§ 5 - Gemeinnützigkeit
Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Gelder des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke Verwendung finden. Es dürfen weder Zuwendungen an Vereinsmitglieder erfolgen noch darf jemand anders durch Zuwendungen begünstigt werden.
§ 6 - Mitgliedschaft
Zur Erfüllung der Vereinsaufgaben werden Jahresbeiträge auf der Grundlage einer Beitragsordnung erhoben.

Bei Ende der Mitgliedschaft werden gezahlte Jahresbeiträge nicht zurückerstattet.
§ 8 - Ende der Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, Austritt oder Ausschluß. Der Austritt ist bis zum 1. Oktober schriftlich zu erklären. Die Mitgliedschaft endet damit zum 31. Dezember des laufenden Jahres.
Mitglieder können ausgeschlossen werden, wenn sie
  1. gegen Zwecke und Ziele des Vereines gröblich verstoßen
  2. das Ansehen oder die Belange des Vereines schwer schädigen
  3. den Beitrag trotz schriftlicher Mahnung nicht entrichten
über einen derartigen Ausschluß entscheidet der Vorstand.
§ 9 - Die Organe des Vereines
Die Organe des Vereines sind:
  1. die Mitgliederversammlung
  2. der Vorstand
§ 10 - Die Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung ist öffentlich. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder des Vereines. Die Mitgliederversammlung ist jährlich mindestens einmal durch den Vorsitzenden einzuberufen. Auf Beschluß des Vorstandes oder auf schriftlichen Antrag mindestens eines Drittels aller Mitglieder muss eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen werden. Die Einberufung erfolgt bis vier Wochen vorher schriftlich, bei Dringlichkeit bis zwei Wochen vorher schriftlich unter Angabe der Tagesordnung. Die Einberufung kann auch durch öffentliche Bekanntmachung erfolgen. Anträge, die nicht auf der Tagesordnung stehen, können, mit Ausnahme solcher, auf Satzungsänderung oder Auflösung, bei Anerkennung der Dringlichkeit durch die Mitgliederversammlung behandelt werden. Die Mitgliederversammlung ist stets beschlußfähig und beschließt mit einfacher Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder, soweit Gesetz und Satzung nichts anderes vorschreiben. Ihr sind vorbehalten:
  1. die Festlegung der Richtlinien für die Vereinsarbeit,
  2. der Erlaß der Beitragsordnung,
  3. die Festsetzung des Jahresbeiträge,
  4. die Genehmigung des Tätigkeitsberichtes,
  5. die Genehmigung der Jahresrechnung,
  6. die Entlastung des Vorstandes,
  7. die Wahl des Vorstandes für die Dauer von drei Jahren und zwar turnusmäßig jährlich in folgender Reihenfolge beginnend ab 2004:
    1. 2. Vorsitzender
    2. Naturschutzwart
    3. Kassenwart
  8. Im Jahre 2005:
    1. Geschäftsführer
    2. Wegewart
    3. Medienwart
    Im Jahr 2006:
    1. 1. Vorsitzender
    2. Jugendwart
    3. Wanderwart
  9. die Nachwahlen für ausgeschiedene Mitglieder des Vorstandes für die verbleibende Amtszeit,
  10. die Wahl von Ehrenvorsitzenden auf Vorschlag des Vorstandes,
  11. die Wahl von Ehrenmitgliedern auf Vorschlag des Vorstandes,
  12. die Wahl von zwei Rechnungsprüfern für die Dauer von zwei Jahren.
Alle Wahlen sind geheim. Offene Wahlen sind zulässig, wenn kein Stimmberechtigter widerspricht. Über die Mitgliederversammlungen werden Niederschriften gefertigt.
§ 11 - Der Vorstand
Der Vorstand besteht aus:
  1. dem Vorsitzenden
  2. dem stellvertretenden Vorsitzenden
  3. dem Schatzmeister
  4. der Schriftführer bzw. Geschäftsführer
  5. den Wanderwarten
  6. dem Jugendwart
  7. den Wegewarten
  8. Naturschutzwart
  9. Medienwart
Der Vorstand tritt auf Einladung des Vorsitzenden nach Bedarf zusammen. Der Vorsitzende oder der Stellvertreter muss ihn einberufen, wenn ein Drittel seiner Mitglieder dies schriftlich unter Angabe des Grundes verlangt. Der Vorstand ist beschlussfähig bei Anwesenheit der Hälfte der Mitglieder. Die Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Über die Sitzungen werden Niederschriften gefertigt.

Dem Vorstand obliegt insbesondere die Durchführung von Aufgaben, die der Mitgliederversammlung nach dieser Satzung nicht vorbehalten sind. Die Vorbereitungen für die Mitgliederversammlungen, die Genehmigung erheblicher überplanmäßiger und außerplanmäßiger Ausgaben, die Festlegung von Ort und Zeitpunkt der Mitgliederversammlung. Der Vorschlag zur Ernennung von Ehernvorsitzenden und Ehrenmitgliedern, die Beschlussfassung über die Verleihung von Ehrungen und Auszeichnungen, des weiteren die ihm nach dieser Satzung zugewiesenen Aufgaben.

§ 12 - Verwaltung des Vereins
Der Vorsitzende oder sein Stellvertreter sind Vorstand im Sinne des §26 BGB. Er leitet die Mietgliederversammlungen, die Sitzungen des Vorstandes. Der Vorsitzende oder sein Stellvertreter vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich und ist dabei an die Beschlüsse der Mitgliederversammlung und des Vorstandes gebunden. Der Schatzmeister ist dem Vorstand im Sinne des § 26 BGB für die Finanzierung der vom Verein zu erledigenden Aufgaben verantwortlich. Er überwacht die Rechnungs- und Kassengeschäfte entsprechend den Bestimmungen der Geschäftsordnung. Der Schatzmeister legt die Jahresrechnung über Einnahmen und Ausgaben den Rechnungsprüfern vor. Er hat bis zum 1. März jeden Jahres über die Einnahmen und Ausgaben des vergangenen Jahres zu berichten. Der Schriftführer führt die laufenden Geschäfte des Vereines.
§ 13 - Fachwarte und Ausschüsse
Die Fachwarte werden von der Mitgliederversammlung gewählt. Fachwarte sind insbesondere zu Wählen für Wandern, Wegewesen, Naturschutz, Kultur-, Heimat- und Denkmalpflege, Jugendarbeit, Presse und Werbung. Der Vorstand kann für besondere Zwecke und Teilgebiete der Vereinsarbeit Ausschüsse einsetzen.
§ 14 - Vereinstag
Der Verein veranstaltet jährlich einen Vereinstag. Dieser dient vor allem der Darstellung der Vereinsarbeit, der Kontaktpflege zwischen den Mitgliedern, der Pflege des Brauchtums und der Darstellung aktueller Probleme.
§ 15 - Geschäftsjahr
Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
§ 16 - Satzungsänderung
Änderungen der Satzung können von der Mitgliederversammlung mit drei Vierteln der abgegebenen Stimmen der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.
§ 17 - Auflösung des Vereines und Verwendung des Vereinsvermögens
Die Auflösung des Vereines kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung mit drei Vierteln der abgegebenen Stimmen aller Stimmberechtigten beschlossen werden. Nehmen an dieser Mitglieder-versammlung nicht mindestens drei Viertel der Stimmberechtigten teil, so ist innerhalb eines Monats eine weitere Mitgliederversammlung einzuberufen, in der die Auflösung mit drei Vierteln der Stimmen der anwesenden Stimmberechtigten beschlossen werden kann.

Bei Auflösung des Vereines oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes geht das Vereinvermögen auf die Ortsgemeinde Üdersdorf über. Das Vermögen darf von dieser jedoch nur zu steuerbegünstigten Zwecken im Sinne der Zweckbestimmung des Vereines verwendet werden.
Üdersdorf, den 17. November 1989
Eingearbeitet Änderungen der Satzung:
20.03.1993 § 5 - Gemeinnützigkeit
23.04.2004 § 10 - Mitgliederversammlung
  § 11 - Der Vorstand
  § 11 - Der Vorstand